Warum Vegan?

Wir haben uns dazu entschieden, nur vegane Produkte anzubieten. Dies hat vielfältige Gründe. Zum einen glauben wir, dass eine vegane Ernährungsweise ein wichtiger – wenn nicht sogar der wichtigste – Baustein für eine klimasensible Lebensweise ist. Angesichts der aktuellen Herausforderungen ist es in unseren Augen dringend an der Zeit, zu handeln, um die Klimaerwärmung auf ein für die Erde noch vertretbares Maß zu begrenzen. Neben Verkehr und Konsum ist die Ernährung, beziehungsweise die Nahrungsmittelindustrie global wie lokal betrachtet eine bedeutende Stellschraube, um den eigenen CO²-Verbrauch zu reduzieren. Schließlich gehen laut einer Studie der FAO rund 18% der weltweit ausgestoßenen Treibhausgase auf die Produktion von tierischen Produkten zurück.

Der Hunger nach Fleisch und Tierischen Nahrungsmitteln frisst Ressourcen...

Neben dem großen CO²- und Methangasaustoß, der mit der Fleisch- und Milchproduktion verbunden ist, verbrauchen diese Industrien auch unglaublich viele Flächen und Ressourcen. So wird z.B. für die Produktion von 1 kg Rindfleisch 20 mal mehr Fläche benötigt als für den Anbau von 1 kg Kidneybohnen, sowie 15.000l Wasser im Vergleich zu 700l für die Bohnen. Beides fließt größtenteils in den Anbau der Futtermittel. Mehr Infos dazu hier. Hinzu kommen noch ca. 30 kg CO² für 1 kg Rindfleisch, während für 1 kg Bohnen grade einmal um die 2 Kg CO² anfallen. Im Übrigen haben Bohnen einen ähnlich hohen Eiweißgehalt wie Rindfleisch.

Zur Zeit werden in Deutschland auf 60% der landwirtschaftlich genutzten Fläche Futtermittel angebaut. Futtermittelanbau heißt in Deutschland, wie beispielsweise in Brasilien auch, Monokultur. Monokulturen sind auf Dauer schädlich für die Bodenqualität sowie die Biodiversität und daher kein zukunftsfähiges Modell für den Anbau von Nahrungsmitteln, Futterpflanzen oder Agro-Treibstoffen, die schon seit einigen Jahren im Trend liegen. Würden wir also die Fläche, die wir in Deutschland aktuell für den verbreiteten karnivoren oder flexitarischen Ernährungsstil benötigen, lediglich für eine vegane Ernährungsweise nutzen, dann stünde uns rund 80% mehr Anbaufläche zur Verfügung.
60% des in Deutschland angebauten Getreides und 70% der angebauten Ölsaaten werden für die Ernährung von Nutztieren verwendet: sowohl national als auch global betrachtet eine ziemliche Verschwendung von Ressourcen. Wenn also mehr Menschen auf Fleisch und Milchprodukte verzichten, würde mehr Anbaufläche für Gemüse oder sogar für Renaturierung zur Verfügung stehen. Abgesehen davon ist hier noch anzumerken, dass wir auf Futtermittelimporte angewiesen sind, um die hohe Fleischproduktion aufrecht zu erhalten. 18% des in Deutschland verfütterten Tierfutters kommt aus Übersee. Meist gehen dem damit verbundenen Flächenbedarf massive Rodungen voran: Rodungen von Wäldern mit einer viel größeren Biodiversität und einer weit höheren Kapazität, CO² zu binden, als ein Futtermittelfeld .

Wir haben uns also dazu entschieden, nur vegane Produkte anzubieten, um uns und euch dabei zu helfen, unsere ökologischen Fußabdrücke so klein wie möglich zu halten. Wenn das Ganze lecker und nussig schmeckt, finden wir es gleich viel einfacher.
Cashewapfel Bio Fairtrade

...und schafft Fluchtursachen

Neben den ökologischen Aspekten sprechen für uns noch andere Gründe für eine vegane Ernährung. Da wir ein bio-faires Unternehmen sind, ist uns nicht nur der ökologische Anbau unserer Rohstoffe wichtig, sondern auch faire Arbeits- und Lebensbedingungen in den Anbauländern unserer Produkte. In Ländern wie Burkina Faso oder Nigeria sind die Folgen der kolonialen Vergangenheit bis heute auf verschiedene Weise sichtbar. Neben ungleichen Wettbewerbsbedingungen, die den so genannten fairen Handel notwendig machen, sind diese Länder auch vom Fleischkonsum in Europa direkt und indirekt negativ betroffen. Schließlich führt die europäische Subventionspolitik in der Tierindustrie nicht nur zu verzerrten Preisen für tierische Produkte auf dem heimischen Markt. Sie befeuert auch zu eine gigantische Überproduktion mit Fleischabfällen, die zu verzerrten Preisen an Länder auf dem afrikanischen Kontinent verkauft werden.
Weil das Fleisch aus Europa billiger ist als das lokal produzierte Fleisch, werden die Märkte vor Ort zerstört. Dies hat zur Folge, dass Menschen ihre Lebens- - und Existenzgrundlage verlieren. In dieser prekären Situation kann eine Flucht beziehungsweise die Migration nach Europa als der einzige Ausweg erscheinen.

Im Übrigen ist der afrikanische Kontinent von den Veränderungen durch den Klimawandel, der ja auch durch den Konsum tierischer Produkte vorangetrieben wird, mit am stärksten betroffen. So wird sich die Sahara durch die zunehmende Erderwärmung weiter ausbreiten, während in der Subsahara-Region mehr Dürren zu erwarten sind. Auch diese Veränderungen tragen dazu bei, dass sich immer mehr Menschen auf den Weg nach Europa oder anderswo machen werden. Wir wollen mit unseren veganen und fairen Produkten also auch dazu beitragen, dass Menschen überall freier wählen können, wo und wie sie leben möchten.

Darum Vegan!

Nicht zu vergessen, sind Tiere einfach tolle und pfiffige Lebewesen, die ein Leben in Freiheit verdient haben und nicht für unseren Konsum oder unser persönliches Geschmacksempfinden leiden oder sterben sollten. Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten. Wir sind trotzdem überzeugt, dass mit unseren knackigen Nussröstungen und leckeren Nusscremes eine vegane Ernährung so leicht und lecker wird, dass Schnitzel, Käse und Co. schon bald vergessen sind.